Dscn1720

Als der Spieltrieb geweckt war, bescheinigte Tristan Paar den Teilnehmern ein besonderes spieltaktisches und strategisches Verständnis. Möglicherweise ein außergewöhnliches Lob für das größtenteils aus Pfarrern bestehende gute Dutzend an Teilnehmern am Studienkolleg 2015 der Arbeitskreise Kirche und Sport der Evangelischen Kirche Hessen Nassau (EKHN) und Evangelische Kirche Kurhessen Waldeck (EKKW). In der Sportschule Grünberg erfuhren die sportlich ambitionierten Arbeitskreis-Mitglieder nicht nur erst Kenntnisse im Rollstuhlbasketball durch den Zweitliga-Spieler (und Jugendtrainer) Tristan Paar vom RSV Lahn-Dill, sondern durften im knapp dreistündigen sportpraktischen Teil auch die frisch erworbenen Fähigkeiten in einem Trainingsspielchen ausprobieren. Dass dabei Georg Hofmeister ungeahnte Korbjäger-Qualitäten entwickelte, sei nur am Rande erwähnt.

Der Praxis-Teil sorgte mit dafür, dass das Studienkolleg von den Teilnehmern als sehr gelungen und nicht minder anregend bewertet wurde. Inhaltlich ging es außerhalb der Sporthalle unter der Leitung von Rolf Noormann (EKHN) um „Die Macht der Bilder in Kirche und Sport“. Diese Macht und die Besonderheiten im Umgang mit Bildern brachten die beiden Referenten der Tagung sehr anschaulich nahe. Dabei nahm sich der Frankfurter Museumspfarrer Prof. David Schnell dem kirchlichen Aspekt des Themas an. Ausgehende von den Ikonen als Ausgangspunkt religiöser Darstellungen in bildlicher Form (als Ergänzung zur bis zum 6. Jahrhundert vorherrschenden skulpturalen Darstellung) zeigte er verschiedene Bild-Entwicklungen und -Bedeutungen auf, sodass die Teilnehmer mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft mit einem anderen Zugang kirchliche Bilder betrachten sowie Kirchen und Museen besuchen werden.

Wahrscheinlich werden die Tagungsteilnehmer in Zukunft auch (Sport-)Fotos mit anderen Augen betrachten. Dafür sorgte Uli Gasper. Der südhessische Fotograf, Grafikdesigner und Werbefachmann präsentierte zum einen eine Slideshow mit Aufnahmen von den Paralympics in Peking und London, garniert mit etlichen dazugehörigen Geschichten. Dazu lieferte er Informationen zu Bildgestaltung sowie Nachbearbeitung und Manipulation von Bildern, wodurch er anregende Gespräche initiierte. Und das Zitat des US-amerikanischen Fotografen Richard Avedon „Ohne Fotografie ist der Moment für immer verloren, so als ob es ihn nie gegeben hätte“ sollten die Teilnehmer ebenfalls in guter Erinnerung behalten.

Wie üblich wurden zum Abschluss auch noch verschiedene anstehende Projekte aus den beiden Arbeitskreisen sowie besonders von Dirk Stoll und Eugen Eckert vorgestellt. Nicht fehlen durfte die Absprache der anstehenden Veranstaltungen, etwa die Vollversammlung der deutschen Arbeitskreise Kirche und Sport am 12./13. November in Frankfurt und des hessischen Spitzengesprächs Kirche und Sport am 23. Februar 2016 in Gelnhausen. Die nächste Studientagung in Grünberg wurde für den 16. bis 18. Juni festgelegt. Mal schauen, in welchen Bereichen die Teilnehmer sich dann auszeichnen können.

Artikel von Albert Mehl.